Reiseinformationen – Radrouten und Gruppenreisen

Mit dem Rad entlang der Backsteingotik

Mit dem Rad lässt sich die Backsteingotik wunderbar erkunden.
Hier finden Sie mehrere Routenvorschläge jeweils als PDF-Datei oder mit Verlinkung zu einer Karte und weiteren Informationen:

  • Ostseeküsten-Route (von Dänemark über Deutschland nach Polen)
    Der deutsche Abschnitt der europäischen Ostseeküsten-Route EuroVelo 10 (Baltic Sea Cycle Route) ist als Ostseeküsten-Radweg (D2) gekennzeichnet und führt von Flensburg u. a. über Lübeck, Wismar, Neukloster, Bad Doberan, Rostock, Ribnitz-Damgarten, Stralsund, Greifswald und Wolgast.
    Der polnische Abschnitt führt u. a. über Sławno (Schlawe) nach Gdańsk (Danzig).
    Die Ostseeküsten-Route ist durchgängig beschildert.
  • Mecklenburgischer Seen-Radweg
    Der Mecklenburgische Seen-Radweg führt von Lüneburg über Parchim und Neubrandenburg nach Wolgast und ist durchgängig beschildert.
    Gesamtlänge: 645 km; Etappen: 14 Tage
  • Rundkurs um Greifswald, Wolgast und Anklam
    Greifswald–Wolgast (ca. 30 km):
    Von der Greifswalder Innenstadt fahren Sie entlang des Ryck auf dem Ostseeküstenradweg nach Greifswald-Eldena und weiter nach Kemnitz. Dort verlassen Sie den Radfernweg und fahren auf direktem Weg über Katzow bis Pritzier, biegen hier nach Schalense ab und fahren über Hohendorf den Peenestrom entlang bis Wolgast.
    Wolgast–Anklam (ca. 40 km):
    Die Route verläuft ab Wolgast auf dem Usedom-Rundweg entlang des Peenestroms über Hohendorf, weiter über Wehrland und Lassan nach Pinnow und Anklam.
    Anklam–Peenetal–Greifswald (ca. 70 km/ mit Abzweig 75 km)
    Von Anklam aus fahren Sie entlang des Peenetals nach Quilow – von hier ist ein Abstecher ins Peenetal und mit der Fähre nach Stolpe möglich – und Lüssow. Die Reise führt weiter nach Gützkow, Behrenhoff und Dersekow. Ab Griebenow bis nach Levenhagen ist die Nutzung der stark befahrenen Grimmer Landstraße unvermeidlich. Zunächst fahren Sie über Groß Petershagen nach Horst, und dann entlang des Östlichen Backsteinrundwegs über Groß Petershagen und Wackerow zurück nach Greifswald.
    Alternativ: Anklam–Züssow–Greifswald (ca. 50 km/ mit Abzweig 55 km):
    Sie fahren entlang des Peenetals nach Quilow (Abzweig nach Stolpe), von dort nach Züssow und weiter nach Wrangelsburg und Hanshagen. Ab Kemnitz fahren Sie auf dem Ostseeküstenradweg nach Greifswald-Eldena und danach entlang des Ryck in die Greifswalder Innenstadt.
  • Lüneburger Backsteintour (Tagestour 20 km)
    Die Lüneburger Backsteintour entführt Sie in die romantische Backsteinkultur der Hansestadt Lüneburg und in ihre nähere Umgebung.
  • Der Östliche Backstein-Rundweg führt u. a. nach Rostock, Ribnitz-Damgarten, Stralsund und Greifswald.
    Der Östliche Backstein-Rundweg ist durchgängig beschildert.
    Länge der Tour: 305 km; Etappen: 5 Tage
  • Der Westliche Backstein-Rundweg führt u. a. nach Bad Doberan, Neukloster, Schwerin, Wismar und Rostock.
    Der Westliche Backstein-Rundweg ist durchgängig beschildert.
    Länge der Tour: 370 km; Etappen: 7 Tage
  • Radrouten in Masuren (Polen), die u. a. nach Olsztyn (Allenstein) führen, finden Sie unter Radrouten in Masuren. Die Routen sind gekennzeichnet.

Gruppenreisen

Unsere Gruppenreisen werden u. a. in Zusammenarbeit mit dem Reiseanbieter ReiseMission realisiert. Bei Interesse an Gruppenreisen zur Backsteingotik wenden Sie sich bitte gern an unsere Geschäftsstelle.

Routenempfehlung: 6 Tage Mecklenburgische Backsteingotik
Termine: nach Absprache
Reiseleitung: Dr. Edith Kowalski, Europäische Route der Backsteingotik
Weitere Reiseinformationen finden Sie unter Mecklenburgische Backsteingotik

Programm:

1. Tag: Fahrt ab Berlin nach Neubrandenburg. Geführter Stadtrundgang entlang der gut erhaltenen ehemaligen Stadtbefestigung, vorbei am Stargarder Tor, dem Treptower Tor, dem Friedländer Tor und dem Neuen Tor, bis zur an das Straßburger Münster angelehnten St.-Marien-Kirche. Mittagspause in Eigenregie. Weiterfahrt nach Burg Stargard. Geführter Rundgang durch die nördlichste Höhenburg Deutschlands. Zeit zur freien Verfügung. Weiterfahrt zum Hotelbezug für 5 Nächte in Rostock. Abendessen im Hotel.

2. Tag: Rostock. Geführter Rundgang durch die wiederaufgebaute Altstadt zu ausgewählten Sehenswürdigkeiten: Rathaus, Nikolai- und Petrikirche, historische Giebelhäuser und die gotische Marienkirche am Markt, am Ziegenmarkt Fassade der ehemaligen Rostocker Münze, Kröpeliner Straße mit zahlreichen Geschäftshäusern aus der Gründerzeit. Außenbesichtigung des Klosters zum Heiligen Kreuz und des Kloster St. Katharinen. Mittagspause in Eigenregie. Weiterfahrt nach Ribnitz-Damgarten. Stadtführung vorbei am Rostocker Tor, dem letzten Tor der alten Stadtbefestigung, der St. Marien-Kirche und dem Klarissenkloster, in dem sich heute das Bernsteinmuseum befindet. Zeit zur freien Verfügung. Rückfahrt nach Rostock. Abendessen in Eigenregie.

3. Tag: Fahrt nach Güstrow, die kleinste der ehemaligen Residenzstädte. Stadtführung u. a. zum zauberhaften Renaissance-Schloss mit Lavendelgarten, zum gotischen Backsteindom mit dem weltberühmten „Schwebenden“ von Ernst Barlach und zur Pfarrkirche mit wertvoller Ausstattung. Optional: Besuch des Norddeutschen Krippenmuseums in der Heilig-Geist-Kirche oder der Barlachausstellung in der Gertrudenkapelle. Mittagspause in Eigenregie. Weiterfahrt durch das naturbelassene Bützower Land nach Bützow. Besuch der Stiftskirche Bützow, die den Status eines Kulturdenkmals von nationaler Bedeutung genießt. Weiterfahrt nach Neukloster. Individueller Rundgang durch das Stadtzentrum. Besonders sehenswert sind der achteckige Glockenturm, der heute wieder mit 3 Glocken und einem mechanischen Uhrwerk läutet, die an den Ratzeburger Dom erinnernde Klosterkirche und die Propstei des ehemaligen Benediktinerinnen-Klosters. Rückfahrt nach Rostock. Abendessen in Eigenregie.

4. Tag: Fahrt nach Wismar. Die historische Altstadt mit den drei monumentalen Backsteinkirchen zählt seit 2002 zum UNESCO-Welterbe. Geführter Rundgang u. a. entlang der 600 Jahre alten Heilig-Geist-Kirche und der St. Nikolai-Kirche, einst das Gotteshaus der Schiffer und Fischer, die den Krieg unbeschadet überstand. Mit ihrem 37 m hohen Mittelschiff gehört sie zu den höchsten Kirchen in Deutschland. Auf dem Marktplatz befinden sich neben dem Rathaus auch das Wahrzeichen der Stadt, die Wasserkunst, und das Gasthaus „Alter Schwede“, das älteste erhaltene Bürgerhaus von Wismar. Im Anschluss Möglichkeit zum Besuch der Ausstellung zur Backsteingotik im St.-Marien-Kirchturm (inklusive 3D-Film-Vorführung). Mittagspause in Eigenregie. Zeit zur freien Verfügung. Weiterfahrt nach Bad Doberan. Geführte Besichtigung des Münsters, das als Perle der norddeutschen Backsteingotik gilt sowie der Klosteranlage, deren Neueröffnung im Jahre 1186 war. Rückfahrt nach Rostock. Abendessen im Hotel.

5. Tag: Ausflug nach Stralsund, dessen historische Altstadt seit 2002 ebenfalls zum UNESCO-Welterbe gehört. Stadtführung auf den Spuren der Backsteingotik, vorbei an den farbenprächtigen Giebelhäusern u. a. zum Rathaus, eine der bedeutendsten Profanbauten der deutschen Ostseeküste, weiter zu den gotischen Pfarrkirchen St. Nikolai, St. Jakobi und der St. Marien; weiter zu den Klosteranlagen, dem St. Katharinenkloster, deren gotische Substanz fast vollständig erhalten geblieben ist; zum St. Johannis- und Heilgeistkloster. Das Heilgeisthospital gehört zu den besterhaltenen Spitalkomplexen der südlichen Ostsee. Mittagspause in Eigenregie. Fahrt zur Brauerei Störtebeker, deren Gründung ins Jahr 1827 zurückgeht. Geführter Brauerei-Rundgang mit anschließender Verkostung. Rückfahrt nach Rostock. Abendessen im Hotel.

6. Tag: Fahrt nach Schwerin. Das Schweriner Schloss auf der Burginsel, einst Residenz mecklenburgischer Herzöge, gilt als eines der schönsten Bauwerke des 19. Jahrhunderts in Ostdeutschland, errichtet nach dem Vorbild des Schlosses Chambord. Geführter Rundgang in der schönen Altstadt u. a. mit Paulskirche, Marienplatz, Probsteikirche St. Anna, Siegessäule, Altstädtischem Rathaus und Neustädtischem Palais. Im Anschluss Führung im Schweriner Dom. Mittagspause in Eigenregie und Zeit zur freien Verfügung. Fakultativ: Besuch des Mecklenburgischen Staatsmuseums, das eine Spitzenkollektion holländischer und flämischer Malerei des 17. und 18. Jahrhunderts beherbergt sowie zahlreiche Werke von Ernst Barlach und Marcel Duchamp. Weiterfahrt nach Parchim. Besichtigung der St.-Marien-Kirche und der St.-Georgen-Kirche, die über wertvolle Innenausstattungen und historische Kunstschätze verfügen. Rückfahrt nach Berlin. Verabschiedung der Gruppe und Antritt der individuellen Rückreise.

(Änderung im Reiseverlauf vorbehalten)