Chełmno liegt malerisch auf neun Hügeln des umliegenden Hochlandes und war Hauptstadt des historischen Chełmnoer Landes. Der Ort wurde in den Urkunden zum ersten Mal im Jahre 1065 erwähnt. Der Ursprung von Chełmno geht auf eine frühmittelalterliche Handels- und Handwerkersiedlung auf dem Lorenzberg (św. Wawrzyńca) in Kałdus (4 km südlich von der heutigen Stadt) und die Ortschaft Starogród (7 km), Sitz der Chełmnoer Komturei, der ersten Komturei des Deutschen Ritterordens, zurück.

Das Stadtrecht von Chełmno, die so genannte „Culmer Handfeste“, das vom Deutschen Ritterorden (Herman von Salza und Herman Balk) am 28. Dezember 1233 verliehen wurde, war bis zum 18. Jh. Vorbild für die Gründung von 225 Städten – u. a. Warszawa, Gdańsk und Toruń – sowie 1.364 Siedlungen.

Chełmno bietet den Besuchern viele bis heute gut erhaltene und interessante mittelalterliche Sehenswürdigkeiten. Zu den wertvollsten Denkmälern gehören das vollständig erhaltene, schachbrettförmige System der Altstadtstraßen sowie die Stadtmauer mit einer Länge von 2.270 Metern. Das wunderschöne Stadtpanorama ist aus allen Himmelsrichtungen zu sehen.