Chełmno (de. Kulm, lat. Culmen), eine Hansestadt, liegt an der Weichsel, malerisch auf neun Hügeln der Chełmnoer Höhenlandschaft und war die ehemalige Hauptstadt des historischen Chełmnoer Landes.

Der Ort wurde in den Urkunden zum ersten Mal im Jahre 1065 erwähnt. Der Ursprung von Chełmno geht  auf eine frühmittelalterliche Handels-und Handwerkersiedlung auf dem Hl. Lorenz (św. Wawrzyńca) – Berg in Kałdus (4 km südlich von der heutigen Stadt entfernt) und die Ortschaft Starogród – Sitz der Chełmnoer Komturei, der ersten Komturei des Deutschen Ritterordens, zurück.

In der reichen Geschichte der Stadt sind viele interessante und bedeutungsvolle Ereignisse zu finden. Chełmno ist eine Stadt, die in der Geschichte Polens und des Deutschen Ordens, der hier die Hauptstadt seines Staates gründen wollte, eine wichtige Rolle gespielt hatte.

Das Stadtrecht von Chełmno, die so genannte „Culmer Handfeste“, das vom Deutschen Ritterorden 1233 verliehen wurde, war bis zum 18. Jh. Vorbild für die Gründung von 225 Städten u.a. Warszawa (Warschau), Toruń (Thorn), Gdańsk (Danzig) oder Wadowice – sowie 1.364 Siedlungen.

Chełmno bietet seinen Besuchern interessante Sehenswürdigkeiten, die vom Mittelalter bis heute gut erhalten geblieben sind. Zu den
wertvollsten Denkmälern gehören: die vollständig erhaltene, schachbrettförmige Anlage der Altstadt sowie die mittelalterliche Stadtmauer mit einer Länge von 2.270 Metern – die zu den besten Beispielen der Verteidigungsarchitektur in Europa gehört; das Gotik-Renaissance Rathaus, das zugleich „eine Perle“ der Renaissancearchitektur in Pomorze (Pommern) ist, mit dem mittelalterlichen Längenmaßstab – der sog. Culmer Ruthe – 4,35 Metern; eine Klosteranlage sowie sechs gotische Kirchen aus dem 13.–14. Jh.

Das Wahrzeichen der Stadt ist das wunderschöne Stadtpanorama, das durch über dem Tal der Wisła (Weichseltal) emporsteigende Kirchtürme geprägt wird. Dank der Lage der Stadt auf neun Hügeln kann man dieses aus allen Himmelsrichtungen bewundern.

Der Wert der wunderschönen Altstadt von Chełmno wurde mit der Aufnahme in die Liste der Geschichtsdenkmäler durch den Präsidenten der Republik Polen im Jahre 2005 anerkannt.

2015 wurde Chełmno vom Magazin National Geographic Traveller Polen zu einem der 7 neuen Wunder Polens erklärt.

Seit dem Jahr 1473 gab es hier „Studium Particulare” (Nikolaus Kopernikus hat dieses Obergymnasiums wahrscheinlich besucht), umgewandelt in „die Chełmnoer Akademie“ – eine Filiale der Jagiellonen-Universität zu Krakau, die hier bis zum Jahr 1819 existierte.

Erwähnenswert ist die Tatsache, dass der weltberühmte polnische Chirurg Dr. Ludwik Rydygier in Chełmno im Jahr 1880 die erste Magenoperation in der Welt durchgeführt hat.

 

Text: Elżbieta Pawelec, Stadtamt von Chełmno