Die Bützower Stiftskirche wurde in der zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts ursprünglich als Kollegiatstiftskirche der Residenz der Schweriner Bischöfe erbaut. Sie ist eine dreischiffige Backsteinhallenkirche mit drei gleich hohen Schiffen und einem 74 Meter hohen Turm.

Seit 1239 war Bützow Hauptresidenz des Bistums Schwerin. Das Domkollegiatstift wurde im Jahr 1248 gegründet. So entstand der Wunsch, eine entsprechende Stadt und Domkirche zu bauen. Der Bau wurde vor allem von dem Bischof Friedrich II. von Bülow (1366–1377) vorangetrieben.
Der jetzige Chorraum wurde in der Zeit von 1365 bis 1375 erhöht und erweitert. Der quadratische Westturm aus Backstein und Feldsteinkern wurde zu Beginn des 15. Jahrhunderts angefügt und erhielt den mächtigen Turmhelm.

In den Jahren 1760 bis 1789 wurde die Kirche als Festsaal der Universität Bützow genutzt.

Im 18. und 19. Jahrhundert wurde die Kirche restauriert und teilweise umgebaut. Von 1858 bis 1861 wurde der Innenraum neugotisch umgestaltet und renoviert. Außerdem wurde ein neugotischer Altar ergänzt. Die im Jahr 1412 in der Glockenwerkstatt Rickert de Monkehagen hergestellte Große Glocke wurde im Jahr 1873 umgegossen. Um 1900 wurde eine Warmluftheizung für den Innenraum eingebaut und der Marienaltar aus dem Jahr 1503 wurde wieder im Chor aufgestellt. Die Stiftskirche wurde im Jahr 2007 als Kulturdenkmal von nationaler Bedeutung eingestuft.

Öffnungszeiten von Juni – September: täglich von 10 – 17:30 Uhr. Die Stiftskirche befindet sich direkt neben dem Bützower Marktplatz. Dort befindet sich das Hotel am Markt mit einem Café- und Restaurantbetrieb. Weitere Bäcker befinden sich in unmittelbarer Umgebung. Weitere Restaurants und Cafés: Bützower Hof, Stadtzentrum, Galeriecafé Stine, Eispavillon am alten Hafen. Alle Angebote sind fußläufig zu erreichen.

Adresse

Adresse:

Kirchplatz 3, 18246 Bützow

GPS:

53.84877358922, 11.981830000877

Kontaktieren