Die tausendjährige Geschichte, die Lage am Schnittpunkt wichtiger Handelswege und Verkehrsverbindungen, der ausgedehnte Hafen und die kaufmännischen Traditionen bewirken, dass Gdańsk ein Treffpunkt vieler Kulturen, Nationalitäten und Glaubensrichtungen war und ist.

Im „goldenen Zeitalter“ war die Stadt eine einzigartige Bürgerrepublik, ein multikultureller ethnischer Tiegel. Die Atmosphäre der Toleranz und der aus dem Handel fließende Reichtum trugen Früchte in der Entwicklung der Kultur, der Wissenschaft und der Kunst. Heute kann man die Werke der berühmten Einwohner der Stadt in den Museen, Kirchen und Galerien bewundern.

Viele Sehenswürdigkeiten und Gebäude europäischer Baumeister zeugen von der vielfältigen Stadtgeschichte, die auch verschiedene territoriale Zugehörigkeiten beinhaltet. Auch hat sich an diesem Ort gegen die Unterdrückung des Deutschen Ritterordens schon früh der Freiheitswille der Stadtbürger gebildet, der einige Jahrhunderte später zur unabhängiger Gewerkschaft „Solidarność“ führte, die zum ersten Stein der Lawine gegen den Kommunismus wurde.