Unmittelbar in der Stadt liegt, umgeben von einer alten Mauer, das Kloster Walsrode als ältestes der Lüneburger Klöster, gegründet vor 986. Beim Eintritt durch das schmiedeeiserne Tor wird gleich die besondere Atmosphäre des Ortes spürbar.

Die parkähnliche Anlage lädt zum Verweilen ein, während die laute Stadt zurückbleibt. Während der Sommermonate werden in Führungen die Anlage, die Räumlichkeiten und die Kunstschätze des Klosters gezeigt. Imponierend und selten ist das lange Haus, das Hauptwohnhaus.

Hier leben unverändert Konventualinnen, Frauen, die für das Kloster Sorge tragen. Sie übernehmen Aufgaben im Kloster und sind auch außerhalb aktiv: durch ihren Beruf, durch ehrenamtliche oder andere Tätigkeiten.

Die lebensgroße Figur des Stifters Graf Wale aus der Zeit um 1300 steht in der Kapelle, in der über dem Altar prächtige Buntglasfenster des späten 15. Jahrhunderts erhalten geblieben sind.

Der neogotische Remter ist der profane Festsaal des Klosters, in dem Feiern und Veranstaltungen stattfinden. Seine Wände sind mit Porträts der Äbtissinnen geschmückt.

Da das Kloster bewohnt ist, können Sie die Gebäude nur im Rahmen der Führungen besichtigen.

Adresse

Adresse:

Kirchplatz 2, 29664 Walsrode, Deutschland

GPS:

52.860895, 9.596168

Kontaktieren