Seite drucken
 

Die Europäische Route der Backsteingotik wurde im Rahmen der denkmal2010 in Leipzig ausgezeichnet mit einer Goldmedaille für "herausragende Leistungen in der Denkmalpflege in Europa".
 
Goldmedaille
 
 
 

Die Europäische Route der Backsteingotik erhielt im Herbst 2012 einen "Sonderpreis" der Jury des europa nostra-Komitees. Damit würdigte die Organisation, die unter anderem den Erhalt des kulturellen Erbes in Europa zum Ziel hat, die besondere Arbeit des Vereins. 
 
special mention europa nostra
 
 

Deutschland

EuRoB-Karte Tangermünde
 

Tangermünde

Blick über Tangermünde
Foto: Stadt Tangermünde
 
 
 

Kaiser- und Hansestadt

 
In der lieblichen Auenlandschaft des Flüsschens Tanger entstand um 1000 im Schutze einer Burg das Städtchen Tangermünde. Welche Bedeutung Tangermünde als Hansestadt und mit der Burg als Nebenresidenz Kaiser Karl IV. hatte, zeigen die backsteingotischen Bauten der Stadt. Bis heute konnte sich Tangermünde sein mittelalterliches Stadtbild bewahren. Nahezu lückenlos umschließt eine beeindruckende Wehranlage mit drei noch erhaltenen Toren die Altstadt. Den Mittelpunkt der Stadt bilden das prächtige Rathaus und die St. Stephanskirche. Daneben blieben auch die backsteingotische St. Elisabeth­ Kapelle und die Nikolaikirche erhalten. Malerische Fachwerkhäuser aus mehreren Epochen runden das Bild ab.

Kontakt

 
Tangermünder Tourismus-Büro
Markt 2
39590 Tangermünde

Tel. 039322 22393
Fax 039322 22394
buero@tourismus-tangermuende.de

www.tangermuende.de
www.tourismus-tangermuende.de
 

Herausragendes

 
Burg im Vordergrund dahinter St. Stephan
Foto: Stadt Tangermünde
 
Kaiser Karl IV. machte Tangermünde im 14. Jahrhundert zu seinem Zweitsitz. Die Burg der Stadt wurde zur Kaiserpfalz. Die Stadt sollte zur Hauptstadt der mittleren Provinzen werden, doch daraus wurde nichts. Nach dem Tod Karls IV. ging die Altmark an die Hohenzollern. 1488 verlegten diese ihre Residenz nach Cölln, das heute auf dem Gebiet Berlins liegt.
 
 

Backsteingotik erleben

 
Das Tangermünder Rathaus wurde vermutlich vom Stettiner Baumeister Hinrich Brunsberg um 1430 erbaut. Es gehört mit seinem 24 m hohen Schaugiebel und einer beachtenswerten Innenausstattung zu den schönsten Bauwerken der Backsteingotik im norddeutschen Raum.

Der 87 m hohe Turm der St. Stephanskirche prägt die Stadtansicht. In mehreren Etappen erfolgte der Umbau zur backsteingotischen Hallenkirche. Dem Stadtbrand von 1617 fiel ein Großteil der Inneneinrichtung zum Opfer.

Die Doppeltoranlage des Neustädter Tors ist Teil der mittelalterlichen Wehranlage, die die Altstadt noch heute nahezu umschließt. Neben dem Neustädter Tor blieben auch das Hünerdorfer Tor und das Elbtor erhalten.

Die Anlage der Tangermünder Burg blieb über die letzten Jahrhunderte teilweise gut erhalten. Dazu gehören die Kanzlei, der Gefängnisturm am Burgtor und der Kapitelturm, der heute als Aussichtsturm dient. Die ehemalige Kernburg wurde zum Hotel ausgebaut.

Stadt- und Sonderführungen

 
Öffentliche Stadtführungen mit Besichtigung der Burganlage sind von April bis Oktober am Wochenende und an Feiertagen um 11 Uhr sowie von Mai bis September zusätzlich montags bis freitags um 18 Uhr möglich.

Gruppenführungen können ganzjährg über das Tourismus-Büro gebucht werden. Ebenso gibt es spezielle Kirchen- und Kapitelturmführungen.

Treffpunkt für die öffentliche Stadtführungen ist das Tourismus-Büro Tangermünde.

Interessantes jenseits der Backsteingotik

 
 
Im Burgmuseum, dem ältesten erhaltenen Wohnhaus der Stadt, wird die Bedeutung der Burg Tangermünde als
Residenz der Markgrafen und Kurfürsten von Brandenburg bis zur Mitte des 15. Jahrhunderts gezeigt und ihre landesherrliche Vorrangstellung hervorgehoben, die die Burg unter Kaiser Karl IV. inne hatte.
 
 
Schiffsfahrten auf der Elbe bieten die Möglichkeit, sowohl die Stadt von der Wasserseite zu betrachten als auch Fauna und Flora entlang des Flusses kennen zu lernen.














 
 

Aktuelles

 
Hier finden Sie Informa-
tionen über aktuelle Veranstaltungen in Tangermünde.


EuRoB-Bauwerke

 
Rathaus Tangermünde
Foto: Harald Brünig
 
 
St. Stephan Kirche Tangermünde
Foto: Harald Brünig
 
Neustädter Tor Tangermünde
Foto: Harald Brünig
 
Gefängnisturm
Foto: Stadt Tangermünde