Seite drucken
 

Die Europäische Route der Backsteingotik wurde im Rahmen der denkmal2010 in Leipzig ausgezeichnet mit einer Goldmedaille für "herausragende Leistungen in der Denkmalpflege in Europa".
 
Goldmedaille
 
 
 

Die Europäische Route der Backsteingotik erhielt im Herbst 2012 einen "Sonderpreis" der Jury des europa nostra-Komitees. Damit würdigte die Organisation, die unter anderem den Erhalt des kulturellen Erbes in Europa zum Ziel hat, die besondere Arbeit des Vereins. 
 
special mention europa nostra
 
 

Polen

EuRoB Karte Stettin
 

Szczecin (Stettin)

 
 
 

Großstadt zwischen Oder und Ostsee

 
Szczecin ist Hafen-, Kultur-, Industrie- und Wissenschaftsstadt in einem und liegt ungefähr 65 km von der Ostsee entfernt am Oberlauf der Oder. Von den 301 km² Gesamtfläche der Stadt ist lediglich ein Drittel bebaut. Das restliche Stadtgebiet besteht aus großen Wassergebieten wie z. B. dem Dąbskie See mit 56 km² oder zahlreichen Kanälen, der Oder und dem Hafenbecken. Grüne Parkanlagen und Wälder tragen ebenfalls enorm zum Stadtbild bei. Die lange Geschichte der Stadt hat in vielen Gebäuden ihre Spuren hinterlassen. Zu den bekanntesten und repräsentativsten Objekten der Stadt zählt die am Oderufer gelegene Hakenterasse (Wały Chrobrego), die 1902–1927 gebaut wurde.

Kontakt

 
Touristeninformation
Niepodległosci Str. 1
70-412 Szczecin

Tel.:+48 91433 8420
Fax:+48 91433 8420
                      
E-Mail: 
cit.szczecin@wp.pl

Internet:
http://www.um.szczecin.pl
 

Herausragendes

 
Sankt Johanneskirche
 
Die von Franziskanern gebaute St.-Johannes-Evangelist-Kirche gilt als eine der ältesten Sakralbauen der Stadt. Die dendrochronologische Untersuchungen haben ergeben, dass der Dachstuhl des Gebäudes aus dem Jahr 1368 stamm. Im Inneren der Kirche ist besonders sehenswert ein gotischer Grabstein aus 1378.
 
 

Backsteingotik erleben...

 
Die Entstehungsgeschichte der Kathedrale Sankt Jakobi geht auf das Jahr 1187 zurück. Im laufe der Jahre kam es zu zahlreichen Umbauten des Gebäudes. Die damals kleine aus Holz gebaute Kirche ist heute eine der größten seiner Art in Polen. Der noch vor dem Zweiten Weltkrieg 119 Meter großer Turm war eine zeitlang nicht begehbar, jedoch 2008 erhielt die Kirche einen neuen Turm. Seine 6,9 Tonnen wiegende „Schweden-Glocke“ wurde aus Sicherheitsgründen vor der Kirche gestellt. Architektonisch gesehen ist es erwähnenswert, dass die Länge des Chors und des Hauptschiffes gleich sind.

Das Rathaus ist das einzige Gebäude in der Altstadt, das sein historisches Aussehen beibehalten hat. Gebaut im 13. Jh. diente es lange Jahre als Gericht. Im Jahre 1677 wurde das Haus zum größen Teilen zerstört, der Wiederaufbau erfolgte allerdings im barocken Still. Bis kurz vor dem Zweiten Weltkrieg hat sich seine Fassade nicht viel verändert, 1944 wurde das Gebäude durch einen Brand zerstört. Die Aufbauarbeiten begannen erst 1972 und die alte gotisch-barocke Fassade aus dem 15. Jh. wurde wieder hergestellt.

Die aus dem Jahr 1124 stammende Kirche Sankt Peter und Paul gilt gleichzeitig als älteste Kirche Szczecins und älteste katholische Kirche des christianisierten Pommern. Die erste Kirche wurde noch aus Holz gebaut, gefolgt von einer backsteingotischen Kirche. Im 15. Jh. war sie bereits ein fünfjochiger Hallenbau und im 16. Jh. bekam sie auch einen Turm. Die große 650 Kilo wiegende Glocke wurde abgetragen und verkauft, da dem Turm das Zusammenbrechen drohte. Während des Zweiten Weltkrieges sind keine große Schaden in der Substanz des Gebäude entstanden. Leider wurde ein großer Teil der Innenausstattung gestohlen. An den äußeren Wänden der Kirche befinden sich Fratzenköpfe – aus dem Mittelalter stammende Halbplastiken, die die Gesichter der damaligen Einwohner der Stadt darstellen.

Stadt- und Sonderführungen

 
Szczecin hat eine interessante, bewegende und multikulturelle Geschichte hinter sich, was mit ihrer Zugehörigkeit zu Preußen, Deutschland und Polen zusammenhängt. Um die großen aber auch die kleine Geschichten zu erfahren, landen wir Sie zu einer Stadtführung ein. Mehr Infos finden Sie hier…
 

Jenseits der Backsteingotik

 
Das Nationalmuseum in Szczecin ist die größte Kulturinstitution in Westpommern. Dank der wertvollen Sammlung und ihre Bedeutung ist es mit dem Titel "Nationalmuseum" ausgezeichnet worden. Zu der Sammlung gehören archäologische und ethnographische Funde sowie Malerei von Mittelalter bis zur Gegenwart.
 
 
Unter dem Szczeciner Hauptbahnhof befindet sich bis heute ein Luftschutzbunker, dessen Räume wahrscheinlich Ende des 19. Jh. entstanden sind. Die gesamte Fläche der Bunker beträgt 2500 m2, seine Korridore sind über 400 Meter lang. In dem Luftschutzbunker finden regelmäßig Führungen statt.
 
 
Die Szczeciner Schifffahrtgeselschaft bietet Ausflüge mit modernen Tragflügelbooten von Szczecin nach Swinemünde. In 1 Stunde 15 Minuten erreichen Sie den berühmten Bade- und Kurort am Ostsee. Mehr Informationen über Abfahrtszeiten und Preise finden Sie hier…
 
 
Täglich um 11 Uhr, 13 Uhr, 15 Uhr und 17 Uhr (Winter ausgenommen) finden Schifffahrten im Szczeciner Hafen statt. Am Bord der modernen, überdachten und klimatisierten Passagierschiffen "Odra Queen" und "Penne Queen" erfahren Sie interessante Geschichten über die Stadt und ihre Umgebung. (Änderung der Abfahrtszeiten vorbehalten).

 
 
 

Wissenswertes

 
In einer spektakulären Aktion im kalten Winter 2008 wurde auf der monumentalen Kathedrale Sankt Jakobi ein imposanter Turmhelm aufgesetzt. Aus der Besucherplattform in Höhe von 110 m hat man eine atemberaubende Aussicht auf die Stadt und den Hafen. Im 2011 erhielt die Kirche noch ein weiteres kleines Türmchen auf dem Langhausdach.
 
Kathedrale Sankt Jakobi
Foto: Grzegorz Solecki
 
Während der Restaurierungs-
arbeiten in der St.-Johannes-Evangelist-Kirche ist man auf einen mittelalterlichen Formbackstein mit Abdruck einer Pfote wahrscheinlich eines mittelalterlichen Hundes gestoßen.
 
Formstein
 

EuRoB-Bauwerke

 
St.-Johannes-Evangelist-Kirche
Foto: Malgorzata Gwiazdowska
 
Rathaus
 
Kirche Sankt Peter und Paul
Foto: Malgorzata Gwiazdowska
 
Kathedrale Sankt Jakobi mit neuem Turmhelm