Seite drucken
 

Die Europäische Route der Backsteingotik wurde im Rahmen der denkmal2010 in Leipzig ausgezeichnet mit einer Goldmedaille für "herausragende Leistungen in der Denkmalpflege in Europa".
 
Goldmedaille
 
 
 

Die Europäische Route der Backsteingotik erhielt im Herbst 2012 einen "Sonderpreis" der Jury des europa nostra-Komitees. Damit würdigte die Organisation, die unter anderem den Erhalt des kulturellen Erbes in Europa zum Ziel hat, die besondere Arbeit des Vereins. 
 
special mention europa nostra
 
 

Deutschland

EuRoB-Karte Parchim
 

Parchim

 
 
 

Parchim – die grüne Stadt an See und Fluss

 
Mittig zwischen den deutschen Ballungsräumen Hamburg und Berlin und in gleicher Entfernung zur mecklenburgischen Ostseeküste liegt Parchim im hügeligen Endmoränengebiet. Die wald- und wasserreiche Umgebung mit den höchsten Douglasien Europas, zahlreichen Mooren und einer gut ausgebauten touristischen Infrastruktur bietet vielfältige Betätigungsmöglichkeiten zu Land, zu Wasser oder in der Luft. Gelegen an der Müritz-Elde-Wasserstraße inmitten von dichten Wäldern ist die alte mecklenburgische Stadt zu allen Jahreszeiten eine Reise wert. Sehenswerte Denkmäler und die reizvolle Architektur der Backsteingebäude und Fachwerkhäuser laden zur Erkundung ein. Restaurants mit herzhafter Küche und Kneipen lassen schnell eine vertraute Atmosphäre entstehen.

Kontakt

 
Stadtinformation Parchim
Blutstrasse 5
19370 Parchim

Tel. 03871 71550
Fax 03871 71555
stadtinformation@parchim.de

www.parchim.de
 

Herausragendes

 
Dachkonstruktion St. Marien
 
Das Dach der Kirche St. Marien ist seit kurzem zugänglich - eine einmalige Gelegenheit, die mittelalterliche, original erhaltene Konstruktion sowie die Gewölbe von oben aus nächster Nähe in Augenschein zu nehmen.
 
 

Backsteingotik erleben

 
Für den Betrachter ist es anfangs gar nicht so einfach, die Georgen- und Marienkirche zu unterscheiden. Zu ähnlich sind sich die Türme. Doch die Georgenkirche in Parchims Altstadt gleich neben dem Rathaus gelegen ist größer und wirkt mächtiger. Die gotische Hallenkirche wurde auf den Resten einer 1289 abgebrannten spätromanischen Backsteinbasilika errichtet. Dies ist im unteren Turmbereich gut erkennbar. Auf einem 107 m langen Laufsteg über dem Gewölbe ist die Besichtigung des mittelalterlichen Dachstuhls möglich. Zudem kann der 48,5 m hohe Turm bestiegen werden.

Die Marienkirche ist die kleinere der beiden und wird 1249 erstmals erwähnt. Damit ist die Kirche das älteste Bauwerk der Stadt und gilt sogar noch als spätromanisch mit frühgotischen Einflüssen. Die wertvolle Innenrichtung der Kirche besteht unter anderem aus der fast 650 Jahre alten Tauffünte, einem geschnitzten Flügelaltar von etwa 1500 und der beeindruckenden Orgelempore aus dem 17. Jh.

Stadt- und Sonderführungen

 
In Parchim werden Führungen durch die Stadtinformation angeboten. Eigene Führungen bieten auch die Kirchgemeinden St. Marien (Tel.: 03871 226140) und St. Georgen (Tel.: 03871 213423) an.
 

Interessantes jenseits der Backsteingotik

 
Museum der Stadt Parchim
Tel.: 03871 213210
Parchimer Heimatgeschichte und Parchimer Persönlichkeiten

Zinnhaus
Tel.: 03871 63110
Das Zinnhaus bietet vielseitiges Kunst- und Kulturangebot. Im Haus befindet sich auch ein Restaurant.

Wockersee
Landschaftsschutzgebiet mit Schautafeln, Badeanstalt, Liegewiese und Bootsverleih
 
 

Wissenswertes

 
Das Rathaus ist zwar offensichtlich gotisch, doch seit dem eher rücksichtslosen Umbau durch Hofbaumeister Barca im Jahr 1818 begrüßt es den Besucher mit einer völlig eigenen Fassade.
 

EuRoB-Bauwerke

 
Rathaus
 
 
St.Marienkirche
 
St. Georgenkirche