Seite drucken
 

Die Europäische Route der Backsteingotik wurde im Rahmen der denkmal2010 in Leipzig ausgezeichnet mit einer Goldmedaille für "herausragende Leistungen in der Denkmalpflege in Europa".
 
Goldmedaille
 
 
 

Die Europäische Route der Backsteingotik erhielt im Herbst 2012 einen "Sonderpreis" der Jury des europa nostra-Komitees. Damit würdigte die Organisation, die unter anderem den Erhalt des kulturellen Erbes in Europa zum Ziel hat, die besondere Arbeit des Vereins. 
 
special mention europa nostra
 
 

Deutschland

EuRoB-Karte Greifswald
 

Universitäts- und Hansestadt Greifswald

Foto: EuRoB
 
 
 

Im Licht des Nordens

 
Greifswald – am gleichnamigen Bodden gelegen – ist vor allem eine Universitätsstadt. Die 1456 gegründete Universität zählt mehr als 12.000 Studierende. An der Wiege der Stadt Greifswald stand das Kloster Eldena, dessen heute noch existierende Ruine durch die Gemälde des größten Sohnes der Stadt, Caspar David Friedrich, weltweite Berühmtheit erlangt hat. Bis zum 15. Jahrhundert wurde die Entwicklung der Stadt Greifswald durch ihre Zugehörigkeit zur Hanse geprägt. Von der Blütezeit der mittelalterlichen Stadt künden noch heute die drei die Altstadt dominierenden Backsteinkirchen sowie die gotischen Giebelhäuser an der Marktostseite.

Kontakt

 
Greifswald Information
Rathaus Am Markt
17489 Greifswald

Tel. 03834 85361380
Fax 03834 85361382
stadtinformation@greifswald-marketing.de

www.greifswald.info
 

Herausragendes

 
Klosterruine Eldena in Greifswald
Foto: EuRoB

Der Caspar-David-Friedrich-Bildweg in Greifswald: Caspar David Friedrich ist der größte Maler der Romantik und bekannteste Sohn der Universitäts- und Hansestadt Greifswald. Er schuf zahlreiche Gemälde mit Greifswalder Motiven, wie z.B. der Klosterruine Eldena, die die Stadt über Ländergrenzen hinweg bekannt gemacht haben. Weitere Informationen unten...
 
 

Backsteingotik erleben

 
Die mächtige Marienkirche befindet sich im vermutlich ältesten Teil der Greifswalder Innenstadt. An ihrer Südwestseite sind noch Fresken aus dem Jahre 1411 zu sehen. 

Der Dom St. Nikolai ist mit seinem fast 100 m hohen Turm zu einem Greifswalder Wahrzeichen geworden.

Der Fangenturm von 1329 ist letztes Zeugnis der städtischen Befestigungsanlagen. Der Turm diente eine Zeitlang als Sternwarte. Heute wird der Fangenturm vom Hafenmeister des Museumshafens genutzt.

Nur 5 Km östlich der Stadt ist die berühmte Klosterruine Eldena zu finden.

Stadt- und Sonderführungen

 
Öffentliche Stadtführungen dauern ca. 90 Minuten und finden von Mai bis Oktober montags bis freitags um 14 Uhr statt und samstags um 11 Uhr.  Im Juli und August finden auch sonntags Führungen um 11 Uhr statt. Der Treffpunkt ist die Greifswald-Information am Markt.

Gruppenführungen durch die historische Innenstadt sowie nach Eldena und dem Fischerdorf Wieck gibt es auf Anfrage. Weitere Informationen erhalten sie über die Greifswald Information (Kontakt siehe oben). 
 
Bei der Führung "auf der Europäischen Route der Backsteingotik" nimmt Sie eine von drei historischen Figuren mit auf eine Reise durch die historischen Räume der Universität von Greifswald: Heinrich Rubenow, 1456 Bürgermeister Greifswalds und erster Rektor der neuen Universität, Student Nikolaus, der aus dem Studentenalltag vor 550 Jahren erzählt, und die Baderin Gertrud, Leiterin eines Badehauses. Weitere Informationen erhalten Sie bei der Kustodie der Universität.
 
Auf dem Caspar David-Friedrich-Bildweg kann man sich über 15 Tafeln über die verschiedenen Lebensstationen Friedrichs informieren, die ihn mit Greifswald verbinden. Vom Geburtshaus in der Langen Straße bis zum Pommerschen Landesmuseum, das eine schöne Sammlung von Gemälden und Zeichnungen bewahrt, führt der Weg an Orte seiner Bildmotive, die er in Greifswald fand. Auf dem kleinen Rundweg durch die heutige Altstadt oder auf dem großen vom Neuen Friedhof bis nach Wieck und Eldena können die Besucher seinen Spuren folgen.
 

Jenseits der Backsteingotik... 

 
 
Ein neues Museum im Ostseeraum, für pommerschen Landes- und Kulturgeschichte. 
 
 
Das Zentrum bringt dem Besucher die Geschichte des Hauses und der Familie Friedrichs, die im Seifen- und Kerzenhandwerk tätig war, näher. Daneben sind auch das Leben und die spezifische Motivwahl sowie die Arbeitsweise Friedrichs Ausstellungsgegenstand.

Als Neuerung seit Mai 2011 gibt es neben einem Caspar-David-Friedrich-Archiv auch die Caspar-David-Friedrich-Galerie im 1. Stock des Zentrums. Hier werden  wechselnde Ausstellungen zeitgenössischer Kunst gezeigt, die sich mit der Zeit der Romantik auseinandersetzen.
 
Kulturelle Veranstaltungen: 

Mai
- Nordischer Klang -
Kulturfestival der Ostseeländer

Juni
- Greifswalder Bachwoche - Kirchenmusik aus Vergangenheit und Gegenwart
- Eldenaer Klostermarkt - Markttreiben in der Klosterruine und deren Scheune

Juli
- Eldenaer Jazz Evenings -
das sanfte Jazz-Festival in der Klosterruine
- Fischerfest Gaffelrigg - Corso der Traditionssegler mit großem Spektakel

August
- Ein Tag mit Caspar David Friedrich - Das Stadtfest zu Ehren den berühmten Malers

September
- Greifswalder Kulturnacht - Über 50 Orte präsentieren die Vielfalt der Stadt

November
- polenmARkT - Das Festival polnischer Kultur


Aktuelle Informationen zu den Veranstaltungen finden Sie hier...


Wandern:
Ostseeradfernweg, Radwege, Richtung Usedom und Stralsund,
Europäischer Fernwanderweg E9 „Atlantik-Nordsee-Ostsee“
 
 
 

Aktuelles

 
Informationen zu Veranstal-
tungen in Greifswald erhalten Sie bei der Stadtinformation Greifswald.
 
 
 

Wissenswertes

 
Unmittelbar am historischen Zentrum der Stadt befindet sich das Pommersche Landes-
museum
. In das neu entstan-
dene Gebäudeensemble wurde die mittelalterliche Kloster-
bibliothek
integriert.
 
Pommersches Landesmuseum
 

EuRoB-Bauwerke

 
 
St. Marienkirche
Foto: EuRoB
 
Nikolaikirche
Foto: EuRoB
 
Markt 11
Foto: EuRoB
 
Klosterruine Eldena
Foto: EuRoB