Seite drucken
 

Die Europäische Route der Backsteingotik wurde im Rahmen der denkmal2010 in Leipzig ausgezeichnet mit einer Goldmedaille für "herausragende Leistungen in der Denkmalpflege in Europa".
 
Goldmedaille
 
 
 

Die Europäische Route der Backsteingotik erhielt im Herbst 2012 einen "Sonderpreis" der Jury des europa nostra-Komitees. Damit würdigte die Organisation, die unter anderem den Erhalt des kulturellen Erbes in Europa zum Ziel hat, die besondere Arbeit des Vereins. 
 
special mention europa nostra
 
 

Deutschland

Flensburg auf einem Kartenausschnitt
 

Flensburg

Stadtansicht Flensburg vom Wasser aus gesehen
Foto: Eiko Wenzel
 
 
 

Stadt | Land | Fjord  -
Gute Gründe, in Flensburg Urlaub zu machen

 
Es gibt Orte, in denen es sich toll einkaufen lässt. Es gibt Orte, in denen hat man seine Ruhe, in anderen ist andauernd etwas los. Es gibt praktische Orte ohne jedes Flair, und es gibt bezaubernde Orte praktisch ohne jede Alltagstauglichkeit. Und zum Glück gibt es Flensburg, denn Flensburg hat von allen guten Seiten etwas. Das Meer reicht bis vor die Haustür, die Stadt bietet einen beschaulichen alten Kern mit sehenswerter Backsteingotik, alte Kaufmannshäuser und -höfe, Museen, Kapitänsviertel, Hafen- & Musikfeste und eine erholsame Natur rundherum. Wassersportler kommen hier auf der Ostsee auf ihre Kosten. Wanderern und Radfahrern schlägt das Herz höher. Und gleich um die Ecke liegt das Königreich Dänemark für weitere schöne Ausflüge und dänische Lebensart. Davon findet der Gast auch viel in Flensburg, denn mehr als 400 Jahre war „Flensborg“ dänisch.
Herzlich willkommen & hjertelig velkommen!
 

Kontakt

 
Tourismus Agentur Flensburger Förde GmbH
Rote Straße 15 - 17
24937 Flensburg

Tel. 0461 90 90 920
Fax 0461 90 90 936
info@taff.sh

www.taff.sh


 

Herausragendes

 
Innenansicht der St. Johannis Kirche mit Blick auf das bemalte Gewölbe
Foto: Tourismus Agentur Flensburger Förde GmbH
 
Die St.-Johannis-Kirche verfügt noch über ein komplett ausgemaltes spätgotisches Gewölbe aus der Zeit um 1510. Dass die Anfertigung der Bemalung quasi am Vorabend der Reformation geschah, wird in den Motiven deutlich. Sie sparen nicht mit Kritik am damaligen Kirchenwesen.
 
 
 

Backsteingotik erleben

 
Die St.-Marien-Kirche am Nordermarkt wurde im Jahr der Stadtgründung, 1284, als eine dreischiffige Hallenkirche begonnen. Vor 1445 wurde sie nach dem Vorbild von St. Nikolai spätgotisch erweitert. Die Kirche besitzt eine reiche Ausstattung.

Die St.-Nikolai-Kirche am Südermarkt ist eine zwischen 1390 und 1480 in zwei Bauabschnitten errichtete, dreischiffige Stufenhalle mit kräftigen Rundpfeilern. Bedeutendstes Ausstattungsstück ist die Renaissanceorgel, die in der Barockzeit umgebaut und kürzlich restauriert wurde.

Die älteste Pfarrkirche der Altstadt ist die spätromanische St.-Johannis-Kirche aus dem 12. Jh. Spätgotisch ist das beeindruckende, um 1500 eingezogene Backsteingewölbe, das wie ein Paradiesgarten von Peter Lykt bemalt wurde.

Die Helligåndskirken/Heilig-Geist-Kirche wurde 1386 als zweischiffige gotische Hallenkirche für das Heilig-Geist-Spital errichtet. Nach der Reformation wurde die Kirche Ort für dänischsprachige Gottesdienste und ist heute die dänische Hauptkirche von Flensburg.

Das älteste Bürgerhaus der Altstadt ist das Kaufmannshaus am Südermarkt (Nr. 12, heute Apotheke). Das spätgotische Stufengiebelhaus wurde kurz nach dem Stadtbrand von 1485 errichtet.
 

Stadt- und Sonderführungen

 
Unterschiedlichste Rundgänge durch die Stadt führen den Besucher zurück in die wechselvolle Geschichte Flensburgs, in die Zeit des Seehandels und des Rums:
  • Mönche, Heilige & Rummacher
  • Altstadt & Architektur
  • Jugendstil & Löwe
  • Rum- & Zuckertour
  • Malerisches Kapitänsviertel
  • Höfe, Rum & alte Schiffe
  • Ausblicke & Parks
Alle Führungen finden ganzjährig statt.
Weitere Informationen zu den Führungen und deren online Buchung finden Sie unter www.flensburg-tourismus.de.
 

Jenseits der Backsteingotik

 
 
Das Museum beschäftigt sich mit den Themen Schiffstechnik und Werft, Hafen & Höfe, Fördeschifffahrt, Sklaven, Rum & Zucker (Westindienfahrt), Tauwerk & Takelage.
 
 
Seit seiner Gründung 1876 widmet sich das Museum der Kunst- und Kulturgeschichte des ehemaligen Herzogtums Schleswig, dessen nördliche Hälfte seit 1920 zu Dänemark gehört. In frisch gestalteten Räumen zeigt die Dauerausstellung des Heinrich-Sauermann-Hauses Kunst- und Kulturgeschichte vom Mittelalter bis ins 19. Jahrhundert. Im Hans Christiansen Haus sind u. a. Gemälde von Emil Nolde und Käte Lassen zu finden sowie das „Pariser Zimmer“ (Weltausstellung).

Öffnungszeiten: Dienstag - Sonntag 10:00 - 17:00 Uhr
 
 
Bei rund 170 Experimente können Sie spannende Phänomene aus Naturwissenschaft und Technik erleben.
 
 
Im zweitältesten Museumshafen Deutschland liegen ehemalige „Arbeitsschiffe“ und in der angrenzenden Museumswerft werden diese sowie andere Schiffe repariert und zudem Neubauten gefertigt. In der Museumswerft werden neben Informationen über den Werftalltag vor 150 Jahren, Bootsbaukurse angeboten und Jugendliche an den Umgang mit traditionellen Bootsbauer-Werkzeugen herangeführt. Außerdem gibt es ein Werftcafé.

 
Jährlich stattfindende Veranstaltungen:

April/Mai
folkBALTICA
Festival für Folkmusik beiderseits der Grenze aus dem gesamten Ostseeraum

Am Wochenende von Christi Himmelfahrt (Ende April/Anfang Juni)
Flensburger Rumregatta
Historische Schiffe in voller Pracht, Hafenpromenade und Förde

Juli bis August
Flensburger Hofkultur
Musik, Theater & Kabarett in Flensburgs malerischen Höfen

 
 

Aktuelles

 
Aktuelle Veranstaltungen in Flensburg  finden Sie unter www.flensburg-tourismus.de.
 

EuRoB-Bauwerke

 
Kirchturm von St. Marien mit Backsteinhaus davor
Foto: Eiko Wenzel
 
Kirchturm von St. Nikolai von unten gesehen
Foto: Eiko Wenzel
 
Kirchturm von St. Johannis von unten gesehen
Foto: Tourismus Agentur Flensburger Förde GmbH
 
Innenansicht mit Spitzbögen der Heilig-Geist-Kirche
Foto: Eiko Wenzel
 
Getünchten Backsteinhaus mit Stufengiebel
Foto: Eiko Wenzel