Seite drucken
 

Die Europäische Route der Backsteingotik wurde im Rahmen der denkmal2010 in Leipzig ausgezeichnet mit einer Goldmedaille für "herausragende Leistungen in der Denkmalpflege in Europa".
 
Goldmedaille
 
 
 

Die Europäische Route der Backsteingotik erhielt im Herbst 2012 einen "Sonderpreis" der Jury des europa nostra-Komitees. Damit würdigte die Organisation, die unter anderem den Erhalt des kulturellen Erbes in Europa zum Ziel hat, die besondere Arbeit des Vereins. 
 
special mention europa nostra
 
 

Polen

EuRoB Karte Chelmno
 

Chełmno (Kulm)

Stadtpanorama Chełmno
Foto: Elżbieta Pawelec
 
 
 

Die Stadt der Verliebten®

 
Chełmno liegt malerisch auf neun Hügeln des umliegenden Hochlandes von Chełmno und war Hauptstadt des historischen Chełmnoer Landes. Der Ort wurde in den Urkunden zum ersten Mal im Jahre 1065 erwähnt. Der Ursprung von Chełmno geht auf eine frühmittelalterliche Handels- und Handwerkersiedlung auf dem Lorenzberg (św. Wawrzyńca) in Kałdus (4 km südlich von der heutigen Stadt) und die Ortschaft Starogród (7 km), Sitz der Chełmnoer Komturei, der ersten Komturei des Deutschen Ritterordens, zurück.

Das Stadtrecht von Chełmno, die so genannte "Culmer Handfeste", das vom Deutschen Ritterorden (Herman von Salza und Herman Balk) am 28. Dezember 1233 verliehen wurde, war bis zum 18. Jh. Vorbild für die Gründung von 225 Städten – u. a. Warszawa, Gdańsk und Toruń – sowie 1.364 Siedlungen.

Chełmno bietet den Besuchern viele bis heute gut erhaltene und interessante mittelalterliche Sehenswürdigkeiten. Zu den wertvollsten Denkmälern gehören das vollständig erhaltene, schachbrettförmige System der Altstadtstraßen sowie die Stadtmauer mit einer Länge von 2.270 Metern – eins der prachtvollsten Beispiele der Europäischen Wehrkunst. Weitere Perlen sind das Gotik-Renaissance-Rathaus mit dem mittelalterlichen Längenmaß "Culmer Ruthe" von 4,35 Metern sowie eine Klosteranlage und sechs gotische Kirchen aus dem 13. und 14. Jahrhundert. Das wunderschöne Stadtpanorama, das durch über dem Weichseltal emporsteigende Kirchtürme geprägt wird, ist einzigartig, weil dieses aus allen Himmelsrichtungen zu sehen ist.

Der Wert der wunderschönen Altstadt von Chełmno wurde mit der Aufnahme in die Liste der Geschichtsdenkmäler durch den Präsidenten der Republik Polen im Jahre 2005 anerkannt.

Kontakt

 
Touristeninformation
im alten Rathaus
Rynek 28 / Marktplatz
PL-86-200 Chełmno

Tel./Fax + 48 56 6862104 

E-Mail:
it@it.chelmno.pl
promocja@chelmno.pl

Internet:
www.chelmno.pl

Öffnungszeiten:
Mo. 8-15 Uhr
Di.-Fr. 8-16 Uhr
Sa. 8-16 Uhr
So. 11-15 Uhr

1.11.-30.4. montags und 1.12.-28./29.2. sonntags geschlossen
 

Herausragendes

 
Der Turm der Mariä-Himmelsfahrtspfarrkirche ist mit 60 Metern Höhe der höchste Aussichtspunkt der Stadt. Besichtigungen sind vom 1. Mai bis 30. September möglich.

Im ehemaligen Zisterzien-
serinnen- und Benediktine-
rinnenkloster
können die Schatzkammer und der mittel-
alterliche Keller besichtigt werden. In der Klosterkirche des St. Johannes des Täufers und St. Johannes des Evange-
listen
ist die Krypta der Äbtissin Magdalena Mortęska, Reformatorin der polnischen Benediktinerinnen, zu sehen. Täglich geöffnet.
 
 

Backsteingotik erleben...

 
Chełmno – eine mittelalterliche Musterstadt

Der erhaltene Stadtteil im Bereich der Stadtmauer mit einem schachbrettförmigen System der Altstadtstraßen aus dem 13. Jh ist ein Beispiel für ein mittelalterliches Städtebausystem einer Stadt, die auf der sogenannten rohen Wurzel entstand. Zum geltenden Längenmaßstab für die Stadtplanung nach Chełmnoer Stadtrecht wurde die "Culmer Ruthe“ mit einer Länge von 4,35 Metern. Der Markt mit den Maßen von 111 x 156 Metern, der zu den größten in Europa gehört, und dem Rathaus in seiner Mitte bilden das Stadtzentrum.

Die Maria-Himmelfahrtspfarrkirche gehört zu den ältesten und größten Kirchen in Ostpommern. Gebaut wurde sie 1280–1320 als dreischiffige Hallenkirche mit zwei ungleich hohen Türmen. Die Pfarrkirche diente als Vorbild für andere Kirchen, wie z. B. für den Dom in Kaliningrad. Die Kirche besitzt eine reiche Innenausstat-
tung aus den Epochen der Gotik, der Renaissance, des Barocks und des Rokoko. Sehr wertvoll sind u. a. die Reliquie des Heiligen Valentins, Patron der Verliebten, und die mittelalterlichen Polychromien. Der Kirchturm bietet einen wunderschönen Blick auf die Stadt.

Der ehemalige Zisterzienserinnen- und Benediktinerinnen-
klosterkomplex
wurde im 13. und 14. Jh. gebaut. Sehenswert sind hier das Kloster mit der Schatzkammer und dem mittelalter-
lichen Keller sowie die Kirche St. Johannes des Täufers und St. Johannes des Evangelisten (1290–1330) mit der Krypta der Äbtissin Magdalena Mortęska, Reformatorin der polnischen Benediktinerinnen.

Die ehemalige Franziskanerkirche St. Jakob der Ältere und St. Nikolaus wurde im 13./14. Jh. gebaut. Charakteristisch für diese Pseudobasilika ist ein schmaler Glockenturm an der Südseite, der bei einem Franziskanerorden eine Ausnahme war. Im Dezember 2006 wurden im Presbyterium der Kirche während Renovierungs-
arbeiten zufällig sehr große und wertvolle mittelalterliche Polychromien entdeckt.

Die ehemalige Dominikanerkirche zu St. Peter und Paul wurde im 13./14. Jh. erbaut und beherbergt u. a. mittelalterliche Polychromien sowie die Ritzgrabtafel des ersten Chełmnoer Bischofs Heidenreich aus dem 14. Jh., der 1253 Mindaugas, den ersten König von Litauen, krönte.

Die Heilig-Geist-Kirche wurde um 1280-1290 errichtet und ist eine Hallenkirche aus Backstein mit einem Tonnengewölbe aus Holz. Ihre ursprüngliche Funktion war die einer Hospitalkirche. In der Kirche befindet sich eine Ausstellung über mittelalterliche Ritterrüstungen.

St.-Martins-Kapelle ist die jüngste gotische Sehenswürdigkeit in Chełmno und stammt aus der Mitte des 14. Jhs.

Stadt- und Sonderführungen...

 
Ausflüge
Themenbezogene Führungen zur Backsteingotik
Koło Przewodników PTTK w Chełmnie
(Touristenführerverein von Chełmno)

Tel./Fax. +48 56 686 21 04

E-Mail:
it@it.chelmno.pl

promocja@chelmno.pl

Internet:
www.chelmno.pl

"Spaziergang durch Chełmno" – eine kostenlose Stadtbesichtigung des Touristenführervereins von Chełmno

"Auf den Spuren von St. Valentin" und weitere Führungen durch die gotische Altstadt oder die Umgebung von Chełmno auf Bestellung bei der Tourist Information

Weitere Spaziergänge
  • "Auf den Spuren von St. Valentin"
  • "Die Route der Verliebten“
  • "Die Route von Altem Chełmno”
  • Die "Mestwin"-Route
  • "Panorama von Chełmno"
Radfernwege

Euroroute R1 durch Frankreich, Belgien, die Niederlande, Deutschland, Polen (Bydgoszcz–Gruczno–Chełmno–Grudziądz), Litauen, Lettland, Estland und Russland

Weitere Routen:
  • Schwarzer Fahrradweg entlang des Weichseltals Bydgoszcz–Tczew–Chełmno–Toruń
  • Roter Fahrradweg Toruń–Chełmno

Interessantes jenseits der Backsteingotik...

Das Gotik-Renaissance-Rathaus wird auch "eine Perle der Renaissancearchitektur" genannt. Es ist ursprünglich gotisch von 1298 und in den Jahren 1567-1596 im Spätrenaissancestil umgebaut. An der westlichen Wand befindet sich der mittelalterliche Längenmaßstab, die so genannte Culmer Ruthe, 4,35 Meter lang. Seit 1983 ist hier das Museum des Chełmnoer Landes (Muzeum Ziemi Chełmińskiej) und Touristeninformation (siehe oben) untergebracht.

Muzeum Ziemi Chełmińskiej
Rynek 28, Rathaus
86-200 Chełmno
Tel. / Fax +48 56 6861641
E-Mail: sekretariat@muzeumchelmno.pl
Internet: www.muzeumchelmno.pl

Miniaturenpark der Deutschordensburgen (Park Miniatur Zamków Krzyżackich) in dem Dr. Rydygier Gedächnis- und Toleranz-Park an der Stadtmauer.
Kontakt: Museum des Chełmnoer Landes und Touristeninformation (siehe oben).

Events
  • Polnisches Chorfestival der Weihnachtslieder (Januar)
  • Valentinstagsfeier mit dem Festival der Liebeslieder und St. Valentinstagsjahrmarkt  (14. Februar)
  • Kulinarisches Workschop "Alchemie und Amor in der Küche" (Februar)
  • Blasmusik-Festival (Mai/Juni)
  • Internationales Chełmnoer Chor-Treffen (Juni 2013, nur jedes 2. Jahr)
  • Festival der lebenden Skulpturen (Juni)
  • Stadtfest "Chełmnoer Tage" mit der "Johannisnacht" (Juni/Juli)
  • "Der Chełmnoer Ablass" (Juli)
  • Sommerfestival "Musik in den Denkmälern von Chełmno" (Juni–August)
  • Chełmnoer Orgelabende (Juni–August)
  • Internationales Folkloretreffen verbunden mit dem "Eidechsenjahrmarkt" (Juli)
  • Workshop für polnische Baukunststudenten (Juli)
  • Ritterturnier der befreundeten Ritterbruderschaften "Um die Goldene Eidechse" (August)
  • Musikfestival "Gemeinsam Tanzen in der Stadt der Verliebten" (August)

Präsentationen mittelalterlicher Kultur

 
Weitere Sehenswürdigkeiten:
  • Ehemalige Chełmnoer Akademie
  • Gotik- und Renaissancehaus der Familie Cywińscy
  • Das spätbarocke Bürgerhaus – Grudziądzka-Str. 36
  • Ehemaliges "Gymnasium von Chełmno"
  • Garnisonskirche
  • Kasernen des Kadettkorps
  • Denkmal und ehemalige Klinik von Dr. Ludwik Rydygier
  • Die Kapelle "Kleiner Brunnen"
  • Speicher
  • Das Gebäude des Stadtamtes
  • Wasserturm
 
 

Wissenswertes

 
Dank der Reliquien des Heiligen Valentins, die seit Jahrhunderten in der Pfarrkirche aufbewahrt werden, und insbesondere dem jährlich am 14. Februar gefeierten Valentinstag ist Chełmno auch als "Stadt der Verliebten®" und "Stadt der Liebe®" bekannt.
 
Relique des Heiligen Valentins
Foto: Elżbieta Pawelec
 
Nächtliches Bild des Rathauses am Valentinstag, geschmückt mit roten Herzen , Stadt der Liebe
Foto: M. Karasinski PWR
 

EuRoB-Bauwerke

 
Mariä-Himmelfahrtspfarrkirche
Foto: Elżbieta Pawelec
 
Ehemalige Franziskanerkirche
 
St. Petrus und Paulus-Nachdominikanerkirche
 
Graudenzer Tor
Foto: Elżbieta Pawelec
 
Die Pulverbastei